Bei der audiovisuellen Kennzeichnung von Marken gibt es Merkmale, welche beim Hören oder Sehen direkt mit der jeweiligen Marke verknüpft werden. Dies erkennt man, wenn man fernsieht, die Werbung beginnt und man ein bekanntes Geräusch hört. Man denkt an die jeweilige Marke, guckt hoch und sieht dann für die Marke typische Filmaufnahmen und das Logo. Im Folgenden werden einige der Merkmale der audiovisuellen Markenkennzeichnung erklärt.

Der Filmstil

Filmt eine bestimmte Firma immer aus der sogenannten Vogelperspektive? Ist die Kamera dauerhaft in Bewegung? Besteht die Sequenz nur aus Nahaufnahmen? All dies kann auf eine bestimmte Firma oder ein bestimmtes Produkt hinweisen. So ist zum Beispiel in der Autowerbung die Kamera besonders oft in Bewegung.

Der Bearbeitungsstil

Ob schwarz-weiß, retro oder schrill – Farbgebung spielt eine große Rolle dabei, wie etwas wirkt. Schwarz-weiß kann elegant wirken, schrille Farben lebensfroh. Auch die Übergänge zwischen einzelnen Szenen macht einen großen Unterschied.

Die Musik

Musik spielt eine große Rolle bei der Wahrnehmung. Wenn eine Person während der Werbung beispielsweise mit denn Handy beschäftigt ist, ist die Musik eine der wenigen Dinge, welche die Aufmerksamkeit wieder auf den Fernseher richten kann. Auch macht die Musik einen großen Teil der Wirkung des Werbespots aus. Neben der allgemeinen Liedauswahl ist auch der Ausschnitt des Liedes wichtig, in eine Werbeanzeige von ungefähr 20-30 Sekunden passt kein ganzes Lied. Oft werden verschiedene Parts eines Songs zusammengeschnitten, wobei hierbei Vorsicht wichtig ist. Wenn der Schnitt der Musik nicht passt, kann die Wirkung, die der Spot auf den Leser haben soll, gemildert werden. Musik kann außerdem zum Kauf anregen.

Namensnennung und Logonutzung

Wie oft der Name genannt wird oder das Logo auftaucht und in welchen Momenten ist wichtig, um die Marke möglichst effektiv in der Erinnerung zu halten.

Weitere Sprachelemente

Wird das Produkt weiter erklärt oder wird einfach nur die Marke genannt, wenn überhaupt? Gibt es Sprachelemente und Text oder liegt der Fokus allein auf der Marke an sich? All das zählt in diese Kategorie mit herein.